AQUÆ
Bildvorgabe
Planet

Gegen Wasserverschmutzung eine Lösung: Innovation!

Lesezeit: 2 Minuten

 

Innovative Lösungen, marine, biologische oder technologische, werden eingeführt, um das blaue Gold unseres Planeten zu retten: Wasser.

Der Kampf gegen die Wasserverschmutzung steht im Mittelpunkt globaler Bedenken. Wie kann sichergestellt werden, dass die 7,5 Milliarden Erdlinge (10 Milliarden bis 2050) sauberere Ozeane und Zugang zu Trinkwasser haben? Hier sind einige der Innovationen, die diese wichtige Ressource für die Menschheit erhalten könnten.

Ein Boot, um die Ozeane zu reinigen

Beginnen wir mit dem größten Gewässer der Welt, das auch am stärksten von Umweltverschmutzung betroffen ist: dem Ozean. Denken Sie daran, wir hatten uns getroffen der Manta, ein Reinigungskatamaran der sich auf seinen großen Kreuzzug im Jahr 2024 vorbereitete Bootsfabrik, mehr als 75% autonom, die die in den Ozeanen vorhandenen Abfälle sammelt und verarbeitet, wird bald die Meere überqueren. Zehntausend Tonnen Kunststoff sollten daher jedes Jahr in die Netze fallen. Die endgültige Version des Bootes, vorgestellt von der Vereinigung The SeaCleaners des Navigators Yvan Bourgnonwurde Ende Januar vorgestellt.

Der Manta wird das verschmutzte Wasser unabhängig erkunden. Dank der 1500 m² Segel, die auf automatisierten Rigs und ihren elektrischen Antriebsmotoren installiert sind. Zwei Windkraftanlagen, Wasserkraftwerke und Sonnenkollektoren werden den notwendigen Strom erzeugen. Außerdem, Der gesammelte Abfall wird in Energie umgewandelt um diese gesamte Installation mit Strom zu versorgen. Es wird auch als wissenschaftliches Labor für die Analyse der Plastikverschmutzung in den Ozeanen und als Bildungsplattform für die breite Öffentlichkeit dienen.

Dieser Riese der Meere wird seine Reise mit den am stärksten verschmutzten Gewässern der Welt beginnen, wie den Flüssen Südostasiens oder Indonesiens.

Mikroalgen zur Dekontamination von Brauchwasser

Bewegen wir uns von den Ozeanen zu den Kontinenten. Was wäre, wenn Industrieabwässer dekontaminiert würden? Dies ist jetzt dank möglich Mikroalgen, die die Stickstoffkonzentration im Wasser in nur 98 Stunden um 24% reduzieren ! Und das ist gut so, denn die Abwässer aus der Industrie sind stark mit Stickstoff und Phosphor beladen.

Es ist dort drüben Bioremediation, studiert von der Firma Egis in Loire-Atlantique, dass diese mikroskopische Vegetation aktiviert wird, um gesundheitsschädliche Rückstände (fast) vollständig zu beseitigen. Wie geht's ? Mit dem in den Abwässern freigesetzten Stickstoff und Kohlendioxid machen Mikroalgen ihr Mittagessen. Sie produzieren dann durch Photosynthese a rückgewinnbare Biomasse, reich an Aminosäuren und Proteinen. Diese neue Ressource könnte insbesondere für Tierfutter oder grüne Chemie verwendet werden.

Ein Tool zur Überwachung der Wasserqualität in 90 Minuten

Der Kampf gegen die Wasserverschmutzung wird auch auf lokaler Ebene durchgeführt, um die öffentliche Gesundheit zu erhalten. Und hier lautet das Motto: "Vorbeugen ist besser als heilen".

Neunzig Minuten! Dies ist die Zeit, die es dauern wird die Risiken der Wasserverschmutzung antizipieren. Ein Probenahmekit der neuen Generation, das in allen aquatischen Umgebungen verwendet werden kann, wurde entwickelt, um mögliche Kontaminationen durch Bakterien oder Mikroalgen erkennen. Dieses Tool ermöglicht es beispielsweise, das Vorhandensein von Salmonellen in einem Aquakulturbetrieb zu identifizieren und so ein potenzielles Gesundheitsrisiko zu verhindern.

La Start-up Microbia, der Ursprung dieser Innovationbietet auch personalisierte Unterstützung, um auf das Eintreffen toxischer Mikroalgen aufmerksam zu machen und das Ende der Kontamination vorherzusagen.

So viele Lösungen, die auf die Entstehung eines kollektiven Bewusstseins für die Bedeutung von gesundem Wasser für unseren Planeten und seine Bewohner hinweisen.

 

© Adobe Stock

Lesen Sie auch ...

Prognose, Klima, Risikomanagement… Die tödlichen Überschwemmungen in Deutschland und Belgien in sieben Fragen

Alban Derouet

The Teeth of the Sea, der Film, der den Schutz der Haie massakriert hat

TEAM AQUAE

Der antarktische "Stecker" ist bereit, unter den Auswirkungen des Klimawandels zu springen

Alban Derouet

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um unerwünschte Inhalte zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verwendet werden.

Übersetzen "
X